1. Eigenschutz

  • Andere Peronen zur Hilfeleistung heranrufen

  • Absichern des Standortes --> Warnhinweise

  • Bergen aus gefährlichem Standort --> Brand

2. Notfallcheck

Bewusstsein kontrollieren --> lautes Ansprechen --> sanftes Schütteln
Atmung kontrollieren --> Kopf überstrecken, Atemwege befreien (Erbrochenes)

 

  • hören --> Atmung
  • sehen --> Bewegung Brustkorb
  • fühlen --> Atmung oder Puls

3. Notruf absetzen

144   Rettung
133   Polizei
122   Feuerwehr
112   Euronotruf (gilt in ganz Europa)

 

  • Wo ist der Notfallort? Je genauer, desto besser.
  • Was ist passiert? Erkrankung, Verletzung.
  • Wie viele Menschen sind betroffen?
  • Wer ruft an? Eigener Name mit Telefonnummer für Rückruf.

4. Bei Atem-Kreislauf-Stillstand

Wiederbelebung beginnen

 

  • Ist ein Defibrillator in der Nähe?
  • Mit der Herzdruckmassage sofort beginnen.
  • Mund-zu-Mund-Beatmung (Nase zuhalten)

5. Bei vorhandener Atmung

Die richtige Lagerung

 

  • Lagerung in stabiler Seitenlage (ohne Bewusstsein)
  • Betroffenen in gwünschte Position bringen (bei Bewusstsein)
  • Atemwege frei halten

6. Zusätzliche Basismaßnahmen

  • Blutungen stillen
  • Zudecken des Betroffenen
  • Beim Betroffenen bleiben --> beruhigen, gut zusprechen

Alles Richtig gemacht!

Notrufhotlines

Notrufnummern & Hotlines | Gesundheitsportal 'gesundheit.gv.at'